EIN ÜBERBLICK ÜBER DAS SCHWEDISCHE SCHULSYSTEM

EIN ÜBERBLICK ÜBER DAS SCHWEDISCHE SCHULSYSTEM

EIN ÜBERBLICK ÜBER DAS SCHWEDISCHE SCHULSYSTEM

EIN ÜBERBLICK ÜBER DAS SCHWEDISCHE SCHULSYSTEM
1. Vorschule
Die Vorschule (förskola) steht Kindern im Alter von 1 bis 5 Jahren offen. Acht von zehn Kindern in diesem Alter verbringen einen Teil ihrer Wochentage dort. Die schwedische Tradition der Vorschule betont die Bedeutung des Spielens für die Entwicklung und das Lernen eines Kindes. Die Interessen und Bedürfnisse von Kindern sind auch wichtige Bestandteile ihrer Ausbildung im Vorschullehrplan. Geschlechtsspezifische Bildung wird in schwedischen Vorschulen immer häufiger. Ziel ist es, dass Kinder unabhängig vom Geschlecht die gleichen Chancen im Leben haben.

2. KINDERGARTEN
Allen Kindern wird ab dem Herbstsemester des 6. Lebensjahres ein Platz im Kindergarten (förskoleklass) angeboten, bis sie mit der Schulpflicht beginnen. Der Kindergarten soll die Entwicklung und das Lernen jedes Kindes anregen und eine Plattform für die zukünftige Schulbildung bieten.

3. OBLIGATORISCHE SCHULE
Dies umfasst die Grundschule (lågstadiet) für die Jahre 1 bis 3, gefolgt von der Mittelschule (mellanstadiet) für die Jahre 4 bis 6 und der Mittelschule (högstadiet) für die Jahre 7 bis 9. Diese Schulen sind entweder kommunal geführte oder öffentlich finanzierte Schulen, „freie Schulen“, oder es gibt Internate, die als „Privatschulen“ bekannt sind und aus privat bezahlten Studiengebühren finanziert werden.

Es werden konzertierte Anstrengungen unternommen, um die Bildung zu rationalisieren, da alle Schüler der Grundschule die gleichen begrenzten Fachgruppen belegen. Kritiker behaupten, es habe die Ergebnisse bei talentierten Studenten erheblich gesenkt, ohne sie in anderen Gruppen zu erhöhen. Eine Gemeinde, in der eine Privatschule ihre Dienste anbietet, muss sie mit dem gleichen Geldbetrag oder Gutscheinen pro Schüler unterstützen, den sie öffentlichen Schulen zur Verfügung stellt. Die Höhe der Finanzierung pro Schüler ist gleich, und Schulen, die Gutscheine erhalten, können keine zusätzlichen Gebühren erheben.

4. NACH DER OBLIGATORISCHEN SCHULE
Die Senior High School (Gymnasium) ist optional und kostenlos. Senior High School Programme laufen über drei Jahre. Fast alle Schüler, die die Pflichtschule beenden, beginnen die Oberstufe. Um in ein nationales Programm aufgenommen zu werden, müssen die Schüler die Noten Schwedisch oder Schwedisch als Zweitsprache Englisch und Mathematik bestehen. Für die Oberstufe benötigen die Schüler die Bestehensnote in neun zusätzlichen Fächern, insgesamt zwölf. Für ein Berufsprogramm müssen die Schüler in fünf zusätzlichen Fächern die bestandene Note haben, insgesamt acht. Da die gesamte Bildung öffentlich finanziert wird, haben alle Schüler eine große Auswahl. Dies verhindert, dass die Auswahlmöglichkeiten für Personen mit einem weniger glücklichen Hintergrund eingeschränkt werden, wie dies in Großbritannien der Fall ist.

Wahlrecht

Interessanterweise gibt es in Schweden eine Schulwahlvereinbarung, in der Sie kostenlos eine andere staatliche Schule oder eine Privatschule wählen können. Wenn Ihr Kind die Schule nicht mag, kann sie leicht geändert werden. Berichte der schwedischen Nationalen Agentur für Bildung haben gewarnt, dass es hauptsächlich besser ausgebildete, bürgerliche Eltern sind, die das Recht nutzen, Schulen zu wählen. Kinder mit bürgerlichem Hintergrund versammeln sich in der Regel in denselben wenigen, sehr beliebten Schulen.

Unabhängige Schulen

Die Zahl der unabhängigen Schulen in Schweden wächst, und heute wird die Wahl der Schule als richtig angesehen. Die schwedische Regierung unterstützt die Einrichtung unabhängiger Schulen, die von der Schulaufsicht genehmigt werden müssen und den nationalen Lehrplänen und Lehrplänen entsprechen. Im Jahr 2010 wurden rund 10% des Schulbetriebs von privaten Spielern durchgeführt. 12% der Pflichtschüler und 24% der älteren Schüler besuchen unabhängige Schulen. Es gibt auch einige internationale Schulen, deren Lehrpläne denen anderer Länder folgen. Diese Schulen werden teilweise von der schwedischen Regierung finanziert und richten sich hauptsächlich an Kinder von Ausländern, die sich für eine begrenzte Zeit in Schweden aufhalten. Das unabhängige Schulsystem in Schweden, in dem die Bildung kostenlos ist und die Schüler allgemeinen Zugang zu Schulen haben, bei denen sie frei zwischen verschiedenen Anbietern wählen können, hat weltweit Interesse geweckt. In Schweden halten einige Leute es für falsch, Schulen mit Gewinn zu betreiben, und heben Beispiele für schlechte Bedingungen und Inkonsistenzen als Folge des Systems hervor. Befürworter unabhängiger Schulen bemerken die vielen positiven Ergebnisse, die in statistischen Erhebungen gefunden wurden. Zum einen sind Eltern mit Kindern, die unabhängige Schulen besuchen, zufriedener als Eltern mit Kindern in städtischen Schulen.

Individualisiertes Modell

Diese Schulen unterscheiden sich bewusst vom staatlichen Schulmodell. Kunskapsskolans Ethos ist vielleicht überraschend für britische Besucher, die erwarten, dass unabhängige Schulen traditioneller sind als ihr staatliches Äquivalent. Der Kunskapsskolan in Kista ist das Gegenteil: keine einheitliche, sehr informelle Disziplin und Lehre, ein offenes Layout und ein Schwerpunkt auf individualisiertem Lernen statt auf formellen Klassen. Die Schüler verhandeln jede Woche ihren eigenen Stundenplan und können so wenige oder so viele formelle Klassen belegen, wie sie möchten. Internetbasiertes Lernen wird stark betont, und es gibt bemerkenswert wenige Bücher

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *